„Alles war möglich:
Strom aus Kohle machen, eine Stadt aus dem Heideboden stampfen und die Sterne in die Stadt holen.“
(Kinder von Hoy)

„Sie ist vielleicht inzwischen die wichtigste Stimme dieser Generation Ost, was ziemlich schwer wiegen kann auf den Schultern. „Kinder von Hoy“ aber bietet für alle, die ein echtes Interesse am Leben im Osten haben, mehr unterhaltsam erzählte Erkenntnis als zehn Regalmeter soziologischer Betrachtungen.“

Markus Deggerichim SPIEGEL

„eines der besten Bücher, die über den Osten geschrieben wurden“

Matthias Schmidt in MDR Kultur

„So entpuppt sich das gängige Ost-Nachwende-Narrativ einmal mehr als unvollständig, vereinfacht. (…) Womöglich versteht man auch gegenwärtige Kämpfe um das Ende der Kohleförderung in der Lausitz besser, nachdem man Lemkes Buch gelesen hat.“

Marlen Hobrackin der taz